Mittwoch, 18. April 2012

Knieschuss

Bienvenue auf den digitalen Logbuchseiten einer Dolmetscherin und Übersetzerin. Französisch ist meine zweite Arbeitssprache, Film meine "dritte" Sprache. Ich bin oft für Medienunternehmen tätig, aber auch in der Wirtschaft, für Politiker und für Privatleute. Ein Gros des Jahres bringe ich mit Filmthemen zu, und zwar in beiden Berufsfeldern. Derzeit beobachten wir bestürzt, wie einige Firmen versuchen, aus dem Wunsch vieler junger Leute, "was mit Medien" machen zu wollen, Profit zu schlagen.

Und wieder eine Wahnsinnsanfrage, die über einen Ticker reinkam, an dem auch viele Studenten hängen.
Wir suchen einen Transkribierer und Portugiesischübersetzer für eine TV-Reportage. Thema: Liebe, Ehe und Treue in anderen Ländern. Wir liefern: Link zu einer Transkriptionssoftware („F4“), mit der leicht von der Audiodatei abgetippt werden kann (es kommen drei Sprachen darin vor, Deutsch, Englisch, Portugiesisch). Vom Transkript sind dann nur die portugiesischsprachigen Passagen ins Deutsche zu übersetzen. Achtung, es handelt sich nicht um Untertitlung mit Bauchbinden, sondern soll als Synchronisation brauchbar sein. Pro transkribierter Minute gibt es 1,50€. (...*) Beste Grüße, M. S., Associate Producer, Firma soundso, 10179 Berlin
Wir diktieren Texte
Wir diktieren viele Texte, auch, um die
mühsame Transkription
sphase zu erleichtern
Okay, tief durchatmen, ganz in Ruhe, Hyperventilation aus! Liebe Leute, unser Erfahrungswert ist dieser:
An jedem Zehn-Minuten-Aufnahmeabschnitt transkribieren mittelprächtige bis gute geübte Transkribierer etwa eine Stunde lang. (Kann auch mehr werden, je nach Verständlichkeit der takes, also je nach Qualität der Aufnahme, Reinquatschen, Dialekte, Soziolekte ...)

Oder etwas weniger, wenn die Tonqualität optimal ist, die Finger geübt sind und man ein Fußpedal verwenden kann. Was beim Transkribieren richtig Zeit kostet, ist nämlich das "Spulen".

Die Filmproduktionsfirma bietet hier also für einen qualifizierten Fremdsprachenjob neun Euro die Stunde an nur für das Transkript. Die anschließende Übersetzung erfolgt unbezahlt. Zitat: "... soll als Synchronisation brauchbar sein." Super, Qualität muss das Ganze sicher auch noch haben! Am Ende kommt der/die Betreffende, wenn's gut geht, auf drei bis vier Euro die Stunde.

Früher bekamen gerne frisch gebackene Absolventen Transkriptionsaufträge (für roundabout das Zehnfache des feilgebotenen HOHNorars)... und erfahrene Übersetzer texteten anschließend den Sprecherkabinentext (für geschätzt das 15- bis 20-fache). Bei komplizierten Interviews empfiehlt es sich, der Effizienz wegen für alles einen erfahrenen Kollegen zu beauftragen, denn ein Transkribierer im Hinblick auf Filmschnitt muss wissen, wie Film geschnitten und was beabsichtigt wird. (Hier bieten die meisten erfahrenen Leute für längere Aufträge bei [halbwegs] freier Zeiteinteilung Rabatte an.)

Studis, wenn ihr Euch hier |ins Knie schießt| bewerbt, antwortet mir bitte auf eine Frage: Welche Jobs wollt ihr eigentlich machen, wenn Ihr mal fertig seid mit dem Studium? Und nach zehn oder fünfzehn Berufsjahren, wenn Ihr langsam richtig, richtig gut werdet wie alter Wein, was dann?

______________________________  
Foto: C.E. (Archiv)  
(*): Text leicht gekürzt und unwesentlich verändert

Kommentare:

A. W. hat gesagt…

Hallo Caroline,

das ist ja wohl eine bodenlose Unverschämtheit, dieses "Jobangebot". Im einsprachigen Transkript wird auf dem deutschen Markt für Muttersprache Deutsch um die 3 € gezahlt, also für das, wo das Angebot groß und die Nachfrage OK ist.

Portugiesisch wird nicht so oft angeboten, ist teurer. Und hier wollen sie Einsfuffzig inklusive Übersetzung löhnen? Da kann ich nur hoffen, dass die Philologie-Studentinnen netzaffin genug sind, um die eigentlichen Preise rauszufinden!

Grüße und Danke, dass Du solche Einträge bringst!!

Annika

caro_berlin hat gesagt…

Danke, Annika. Ich hab heute Morgen einen Brief an die Produktionsfirma geschickt, mal schauen, ob sie die Chuzpe haben zu antworten. Denn in der Filmerwelt wissen die Praktiker eigentlich, wie langsam dieses Abtippen geht.
Grüße,
C.

caro_berlin hat gesagt…

P.S.: Die Produktionsfirma hat leider nicht geantwortet.